Drucken

Rundtour Granetal-Stausee-Altarklippen

Rundtour Granetal-Stausee-Altarklippen

Über das Granetal zu den Altarklippen

Starten Sie am Kurhaus (mit Tourist-Information / Granetalweg in Hahnenklee), folgen Sie der „Parkstraße“ links herum. Biegen Sie hinter der Volksbank in die „Hindenburgstraße“ ein. Am Ende der Straße, fahren Sie links und die nächste Möglichkeit rechts. Angekommen auf dem „Granetalweg“ geht die Straße am Ende in einen schmalen Schotterweg über. Halten Sie sich ab hier an die Harzklub-Schilder in Richtung „Granestausee-Staumauer“. Der schmale Schotterweg geht auf eine breitere Forststraße über. Fahren Sie links und an der folgenden Kreuzung wieder rechts. Setzen Sie Ihre Fahrt parallel zum kleinen Fluss „Grane“ fort. Orientierungshilfen sind auch hier die Harzklub-Schilder in Richtung „Granestausee-Staumauer“.

Angekommen an einer großen Wandertafel folgen Sie dem „Granestausee-Rundwanderweg“ in Richtung Staumauer 4,7 km. Die geteerte Straße führt Sie 8 km am Stausee entlang. Genießen Sie dabei die herrlichen Ausblicke auf den See und vergessen Sie nicht den Stempel Nr. 110 der Harzer Wandernadel einzusammeln. Nachdem Sie die Staumauer passiert haben führt Sie der Weg noch weitere 3,3 km um den Stausee. Halten Sie nach der Kreuzung „Varley“ (auf einen großen Stein gemeißelt) ausschau. Hier folgen Sie dem ersten Weg in Richtung „Wolfshagen/Wölfibad“. Achtung, ignorieren Sie die abzweigenden Waldwege und halten Sie sich an die geschotterten Forstwege. Nach 0,8 km kommen Sie an eine weitere größere Kreuzung. Fahren Sie links Richtung „Altarklippen“. An der nächsten Kreuzung folgen Sie der „Sommerbergstraße“ ebenfalls links herum. Orientieren und folgen Sie den Schildern zu den „Altarklippen“. Der Abstecher kleine (ca. 50 Meter) vom Hauptweg zu den Altarklippen lohnt sich.

Zurück auf dem Hauptweg folgen Sie diesem weiter und bleiben auch an der Kreuzung auf dem linken Weg. Schilder weisen Ihnen den Weg zur „Rolle“. An der „Rolle“ angekommen (Kreuzung mit 5 Abzweigen) nehmen Sie den zweiten Weg von links, ein Blick in die Karte ist empfehlenswert. Nach nur weiteren 200 Metern zweigt ein Weg in Richtung „Tetschwasser“ nach links ab. Nehmen Sie diesen Forstweg für 2 km. Nun haben Sie zwei Möglichkeiten. Ein etwas steilerer, dafür aber kürzerer Weg führt Sie rechts herum zurück zum Ferienpark und nach Hahnenklee. Der flache Weg führt Sie noch ein paar Meter geradeaus und dann rechts vor einer Schutzhütte hinunter. Auf diesem Weg begegnet Ihnen noch das Oberförster-Hermann-Müller Denkmal. Ab hier folgen Sie den Schildern nach Hahnenklee. Der Wanderweg mündet in den Oberförster-Hermann-Müller Weg in Hahnenklee.

Tipp: Halten Sie die Augen offen! Die einzigartige und vielfältige Tier und Pflanzenwelt zeigt sich hier von einer ganz besonderen Seite. An den Altarklippen begegnete uns ein Feuersalamander (seltene Art, steht unter Naturschutz). Durch seine versteckte Lebensweise sowie die hauptsächlich nächtlichen Aktivitäten, vor allem bei „schlechtem“ Wetter, kann dieser Lurch trotz auffälliger Färbung oft jahrzehntelang einen Lebensraum besiedeln, ohne dass der Mensch ihn bemerkt.

 

Karte, Streckeninfos, Höhenprofil


  Länge: 22.6 km Bergauf: 592 m Höchster Punkt: 574 m
  Höhenmeter: 271 m Bergab: 592 m Tiefster Punkt: 303 m