Drucken

Am Fuß des Soonwaldes zum Waldsee - RHB 7

Am Fuß des Soonwaldes zum Waldsee - RHB 7

Vom Markt in der Ortsmitte von Rheinböllen rollt es auf dieser Tour zuerst überwiegend talwärts in Richtung Stromberg aus dem Ort hinaus, auf Radstreifen über den Autobahnzubringer der B 50, später an einem alten Meilenstein vorbei und über die Schienen der Hunsrückbahn kurz danach. Ein leichter Anstieg kündigt das vorläufige Ende der Rollstrecke an und dann auf der Kuppe wird es ernst: Rechtsum am Forsthaus Hochsteinchen vorbei führt die Route auf Teerweg unmittelbar stark ansteigend in den Wald: Auf einem guten Kilometer sind ca. 100 Höhenmeter angesagt, was nach Adam Riese 10 % Anstieg bedeutet! Zu schwer zum Hochtreten? Dann einfach schieben, Pausen machen, den Wald begucken und sich auf die herrlichen Waldstrecken danach sowie den Sprung in den Waldsee freuen!

Die Route verläuft nach dem Anstieg auf halber Höhe am nördlichen Soonwald entlang und quert einige Wege, die hinauf zur Höhe streben. Attraktiv ist der Waldlehrpfad kurz vor dem Forsthaus Ellern sowie 1 km nach diesem eine beispielhafte Anpflanzung unterschiedlichster Bäume, einem sogenannten "Arboretum" direkt an der Radroute. Auf weiterhin ruhigen Waldwegen strebt die Route dem Waldsee zu, einem Ausflugsziel erster Güte, im Sommer zum Schwimmen, zu allen anderen Jahreszeiten reizvoll wegen der wunderschönen Lage dieses Überrestes längst aufgegebener Eisenerzgruben.

Nach einer weiteren Waldstrecke mit beeindruckender Naturdenkmal-Eiche mittendrin wird ein Teerweg erreicht, auf der linksum rasch die wiedererrichteten Mauern der ehemaligen Einsiedelei "Rätzeboore" angeradelt sind. Auf gleichem Weg zurück und vorbei an der Einmündungsstelle rollt es talwärts zum Schinderhannes-Soonwald-Radweg kurz vor Riesweiler. Wer will, kann hier bequem und einfach auf schönem Talweg bis nach Gemünden (ca. 12 km) weiterrollen.

Die Route nach Rheinböllen steigt nach Riesweiler hinein an und trifft auf der Hauptstraße auf die Route Nr. 4 von Simmern kommend.  Zweimal geht es rechtsum, zuerst auf die Hauptstraße und dann kurz nach dem Anstiegsbeginn nochmal, um auf einem Teerweg Riesweiler wieder zu verlassen.

Es folgen nunmehr bis Rheinböllen10 weitere wunderschöne Kilometer in halber Höhe gegenüber dem Soonwald als ständigem mächtigen Begleiter mit idyllisch vorgelagerten Wiesen und Feldern: Zuerst führt der Teerweg in Rechts-Links-Linien durchs Feld, leitet dann schnurgerade auf Argenthal zu und durch diesen langen Ort hindurch, bis es übers Feld genauso offen und schön weitergeht Richtung Ellern, das nach einer rasanten Schußfahrt erreicht wird. Genauso schön gehtís weiter  bis zum Industriegebiet Rheinböllen und neben der Autostraße zurück nach Rheinböllen.

Sehenswert: Ausblicke, der ruhige, beeindruckende Soonwald, der Waldlehrpfad ums Forsthaus Ellern und das Arboretum kurz danach, der Waldsee bei Argenthal und die Eremitage Rätzeboore bei Riesweiler | Einkehren, Rast: Unterwegs Gaststätten in Argenthal, Rheinböllen | Wegebeschaffenheit: Teils Teerwege, teils feste Wirtschafts- und Waldwege

 

Karte, Streckeninfos, Höhenprofil


  Länge: 28.8 km Bergauf: 344 m Höchster Punkt: 516 m
  Höhenmeter: 139 m Bergab: 345 m Tiefster Punkt: 377 m