Drucken

Am Bütgenbacher See

Am Bütgenbacher See

Um eine große Runde mit dem Rad zu drehen, muss man nicht weit reisen. In Ostbelgien finden sich wunderbare Fahrradrouten, wie diese Tour zwischen Seen und weitem Horizont.

Vom Dorf aus folgen wir dem Feldweg, der schnell in den Wald von Thirimont führt. Er windet sich zwischen den Nadelbäumen, dann stößt er ins Tal der Amblève hinunter. An dieser Stelle ist der Fluss wild und ießt durch unbewohntes Gebiet. Kurz nachdem wir ihn auf einer Holzbrücke überquert haben, geht es steil bergauf zum Wald Wolfsbusch. Unter dem Dach von Nadel- und Laubbäumen bietet sich hier eine große Vielfalt an Biotopen. Wir haben das Gefühl, durch einen riesigen natürlichen Garten zu fahren. Unsere Räder rollen über Wurzeln, Moos und Steine. Wir fahren auf technisch anspruchsvollen Pfaden, bevor wir uns der Ebene von Montenau nähern, wo wir sehen, wie sich die Vennbahn durch die Landschaft zieht. 1880 erlebte das Dorf Montenau einen wahren Goldrausch. Bis nach dem Ersten Weltkrieg wurde hier Gold gewaschen, aber letztlich fanden sich nur ein paar Körnchen... Die Strecke verläuft dann auf dem Kamm und nähert sich Am Bütgenbacher See. Ein letztes Mal geht’s an der Amblève entlang, dann fahren wir in den Rohrbusch, einen weiteren Wald, der das Dorf mit wilder Natur umgibt.

 

Karte, Streckeninfos, Höhenprofil


  Länge: 37.3 km Bergauf: 375 m Höchster Punkt: 627 m
  Höhenmeter: 152 m Bergab: 375 m Tiefster Punkt: 475 m