Drucken

Radfahren im Steigerwald

Radfahren im Steigerwald

Radfahren im Steigerwald - UNESCO-Weltkulturerbe inklusive

Der größte Teil des Steigerwaldes ist ein Naturpark. Vor allem der Norden ist geprägt von ausgedehnten Buchenwäldern. Das bis zu 500 Meter hohe Mittelgebirge Steigerwald liegt zwischen Würzburg und Nürnberg. Im Osten begrenzt ihn die Regnitz und im Süden die Aisch, während im Westen und Norden der Main die Grenze bildet. Der Steigerwald ist verkehrstechnisch durch zahlreiche Autobahnen erschlossen, sodass Urlauber diese wunderbare Naturregion auch als Ziel für einen Wochenendaufenthalt nutzen. Wer gerne dem Alltag etwas länger den Rücken zuwenden und Städte, Dörfer, Burgen und Schlösser ganz aus der Nähe bewundern möchte, findet im Steigerwald großartige Radwege, die über Ein- oder Mehrtagestouren durch die Region führen.

Das Radwegenetz im Steigerwald

Sieben regionale Radwege und elf Radfernwege bieten stimmungsvolle und interessante Fahrten durch Wälder und Weinberge, vorbei an Teichen, Seen und Flüssen und hin zu imposanten Schlössern, malerischen Dörfchen und sehenswerten Städten. Zu den bekannteste Radfernwegen gehören der Steigerwald-Panoramaweg und der Aischtalradweg, der über 117 Kilometer von Rothenburg o.d. Tauber nach Bamberg führt. Der Regnitzradweg startet in Bamberg, und Radfahrer haben die Möglichkeit, über die 85 Kilometer lange Talroute oder die mit 75 Kilometern etwas kürzere Kanalroute nach Nürnberg zu fahren. Die 40 Kilometer lange Schlösser-Tour hat die edlen, imposanten und äußerst hochherrschaftlichen Bauwerke der Region zum Thema. Sie beginnt am Wiesentheider Schloss, das sich seit 1701 im Besitz der Grafen von Schönborn befindet und als ältestes Bauwerk des gleichnamigen Ortes gilt. Über die bekannten Steigerwaldhöhen, die die Radler mit einem atemberaubenden Ausblick belohnen, geht es zum Barockschloss nach Kirchenschönbach und weiter zum Schloss der Familie der Grafen zu Castell. Dieser unterfränkische Adelssitz entstand im 17. Jahrhundert und steht auch heute noch mit seinem Landschaftspark für Besucher offen.

600 Kilometer – und der Steigerwald liegt „mittendrin“

Der mit 600 Kilometern recht eindrucksvolle Main-Radweg stellt den Genussradlern die unterschiedlichen Reiselandschaften von der Main-Quelle bis zur Mündung vor. Dabei geht es nicht nur durch die Fränkische Schweiz, das Fichtelgebirge oder den Frankenwald, sondern auch durch die abwechslungsreiche Gegend im Steigerwald, den man auch aufgrund der nahezu 2.000 Karpfenteiche das „Land der 1000 Teiche“ nennt. Man lernt die Weinbaugebiete der Frankenweine ebenso kennen wie den Naturpark Steigerwald und die Kulturmetropole Bamberg, deren komplette Altstadt als UNESCO-Weltkulturerbe gilt.

Radfernwege in der Radregion Steigerwald

Tolle Radfernwege mit Tourenbeschreibung, Höhenprofil, GPS-Track und Unterkünfte durchlaufen die Radregion Steigerwald: 2-Franken-Radweg · Aischtal-Radweg · Altmühltal-Radweg ·  Main-Radweg · Saar-Mosel-Main (D-Route 5) ·