Drucken

Radfahren auf der Schwäbischen Alb

Schwäbische Alb

Radtouren durch das „WeltKulturGebirge“ Schwäbische Alb

Die Schwäbische Alb ist ein wahres Multitalent, wenn es darum geht, sie mit dem Fahrrad zu erkunden, denn es gibt nicht nur für jeden Fahrradtyp die richtige Strecke – egal ob Mountainbike, E-Bike oder Tourenrad – sondern auch die perfekten Routen für sportive Radfahrer, Genussradler oder Familien, die mit ihren Kids unterwegs sind. So kann man bequem einerseits den „Mythos Schwäbische Alb“ auf- und entdecken, doch „Vorsicht“: Die Schwäbische Alb webt andererseits einen Zauber, dem man sich nicht entziehen kann.

Radwegvariationen zwischen Donau und Neckar

Gewissermaßen umschlungen wird die Schwäbische Alb von Donau und Neckar, die damit eine wunderbare Grundlage für Berge und Täler, Fluss-Auen und Waldlandschaften bilden, die von Dörfern gesprenkelt und von Städten durchzogen sind. Sie alle erzählen spannende Geschichten über jenes „WeltKulturGebirge“, das man z.B. auf eindrucksvollen Flussradwegen umrunden und durchqueren kann. Hierzu gehört der Neckartal-Radweg genauso wie der Donau-Radweg. Ersterer führt von Villingen-Schwenningen in das ca. 367 Kilometer entfernte Mannheim und präsentiert dabei eine nahezu steigungsfreie Route. Der Donau-Radweg verläuft mit nur wenigen Steigungen über ca. 200 Kilometer von Donaueschingen nach Ulm und zeigt sich historisch mit eindrucksvollen Klosteranlagen und mittelalterlichen Stadtkernen sowie wildromantisch im Donaudurchbruchstal bei Immendingen. Natürlich lassen sich beide Radwege bestens miteinander kombinieren. Weitere interessante Flussradwege hören auf die Namen „Remstal-Radroute“, „Kocher-Jagst-Radweg“ oder „Brenz-Radweg“.

Mit dem Rad auf großer Runde durch die Schwäbische Alb

Neben dem populären „Schwäbische Alb-Radweg“ gibt es auch die faszinierende „Große Albrunde“, die aus fünf separaten Radwegen besteht, die man zu einem ca. siebentätigen Radvergnügen miteinander kombiniert. Dabei lernt man nicht nur die großartige Schwäbische Alb aus nächster Nähe kennen, sondern auch kleine und große Städtejuwelen wie das altehrwürdige Tübingen, Stuttgart, Donaueschingen oder Aalen. Rottweil, die älteste Stadt von Baden-Württemberg, steht dabei sicherlich ebenso auf der Entdeckeragenda wie die Canyons und Märchenlandschaften voller Burgen, Schlösser und Klöster zwischen Tuttlingen und Donaueschingen. Genussradler werden sich vermutlich für den Württemberger Weinradweg entscheiden, denn dieser Radfernweg zieht sich auf mehr als 350 Kilometern von Rottenburg am Neckar über Stuttgart und Heilbronn nach Niederstetten und berührt dabei Weinregionen, die für die Radwanderer einen wahrlich lukullischen Genuss darstellen.

Radfernwege auf der Schwäbischen Alb

Interessante Radfernwege (Tourenbeschreibung, Höhenprofil, GPS-Track, Unterkünfte) durchziehen die Schwäbische Alb: Albtäler-Radweg · Donau-Bodensee-Radweg · Donau-Radweg (D-Route 6) · Iller-Radweg · Neckartal-Radweg · Schwäbische Alb-Radweg