Drucken

Radfahren im Binnenland

Radfahren im Binnenland

Radfahren im Binnenland

Sieben Radfernwege führen durch das Schleswig-Holsteinische Binnenland, das mit seinen facettenreichen Radregionen ein großartiges Paradies ebenso für ambitionierte Radsportler wie für jene Genussradler bietet, die fernab vom Alltag Erholung und Entspannung auf dem Drahtesel suchen. Schon die ersten Christen, Friesen und Wikinger lebten in dieser Gegend, daher schenken interessante Sehenswürdigkeiten viele Gelegenheiten für Zwischenstopps und Abstecher entlang der Routen. Vielsagende Radwege wie der Wikinger-Friesen-Weg, die Grenzroute, der Elberadweg oder der Ochsenweg geben Einblicke in längst vergangene Zeiten sowie in eine grandiose Landschaftsvielfalt, die ihre Besucher immer wieder zu verzaubern weiß.

Viele (Rad-) Wege führen durch Schleswig-Holstein

Entlang des Nord-Ostsee-Kanals radelt man mit den Schiffen um die Wette, denn die wohl meist befahrene künstliche Wasserstraße der Welt sorgt mit schnittigen Yachten, imposanten Frachtschiffen und vielen anderen Booten für viel Abwechslung. Die historischen Handelswege entdeckt man auf der Histour-Süd, sobald man sich dem Flüsschen Treene nähert oder zum Danewerk fährt, das zu den bedeutendsten archäologischen Denkmälern Nordeuropas zählt. Maritime Gegenden wie das Holsteiner Auenland, die Unterelbe oder die Touren in und um Hamburg zählen ebenfalls zu den Highlights der Radregion Binnenland. Doch damit nicht genug, denn auch wer während einer Radtour die Gelegenheit nutzen möchte, einmal mit dem Kanu zu fahren, in einem der zahlreichen Seen zu baden oder beim Blick über die weiten Obstplantagen die Seele baumeln zu lassen, ist in Schleswig-Holstein richtig. Romantische Übernachtungen auf einem der zahlreichen Bauernhöfe schenken dann noch das gewisse Extra.

Eindrucksvolle Radtouren in der Radregion Binnenland

Das vielfältige Radwegenetz, das sich durch das Schleswig-Holsteinische Binnenland zieht, ist gut ausgebaut und beschildert. Die Nord-Süd-Radtrasse, der man entlang der historischen Verkehrsader folgt, bildet der rund 245 Kilometer lange Ochsenweg. Im 19. Jahrhundert war er der zentrale Landweg zwischen Norddeutschland und Dänemark, und noch heute führt er die Radtourer durch Marschland und Moorgebiete, über typische Wiesen- und Heidelandschaften und durch großartige Wälder. Dörfer und Städtchen laden zum Verweilen ein und präsentieren sich mit interessanten Bauwerken und Veranstaltungen. Der Wikinger-Friesen-Weg verbindet Nord- und Ostsee miteinander, während der 340 Kilometer lange  Mönchsweg das Bindeglied zwischen Glückstadt und Puttgarden auf Insel Fehmarn darstellt.

Radfernwege in der Radregion Binnenland

Folgende Radfernwege (Tourenbeschreibung, Höhenprofil, GPS-Track, Unterkünfte) schlängeln sich durch das Binnenland: Elbe-Radweg (D-Route 10) · Grenzroute · Mönchsweg · Nord-Ostsee-Kanal-Route · Nordseeküsten-Radweg (D-Route 1) · Ostseeküsten-Radweg (D-Route 2)