Drucken

Zschopautal-Radweg Etappe 2

Zschopautal-Radweg Etappe 2

Der Zschopautal-Radweg - Etappe 2: Von Zschopau nach Döbeln

Die Stadt Zschopau entwickelte sich rund um jene Burg, die im 12. Jahrhundert zur Sicherung der hier entlangführenden Salzstraße errichtet wurde. Heute glänzt Zschopau mit vielen historischen und zum Teil rekonstruierten Gebäuden und Denkmälern. Denn im Jahr 1634 zerstörte ein großer Stadtbrand viele Bauten. Sehenswert sind unter anderem die St. Martin-Kirche, Schloss Wildeck aus dem 12. Jahrhundert, das Alte Rathaus (1494/1495) sowie das Wilkehaus (1657). Etwa 13 Kilometer nördlich der Stadt geht es über die Hennersdorfer Holzbrücke nach Erdmannsdorf. Einen schönen Abstecher bietet die Drahtseilbahn zur Bergstation Augustusburg. Der gleichnamige Ort ist für sein elegantes Schloss bekannt, das man auch die „Krone des Erzgebirges“ nennt. Im Ort Flöha mündet das gleichnamige Flüsschen in die Zschopau. Wenn Sie Lust auf eine weitere Radexkursion haben, bietet sich von hier aus der ca. 65 Kilometer lange Flöhatal-Radweg an.

Von der Flöha-Mündung zur Zschopau-Mündung

Auf den Zschopautal-Radweg erreichen Sie über Braunsdorf den Ort Lichtenwalde mit dem bekannten Barockschloss, das auf den Grundmauern der um 1230 errichteten Burg erbaut wurde. Neben Burg Scharfenstein und Schloss Augustusburg gehört es zur Gruppe „Die Sehenswerten Drei“. Sie setzen Ihre Radtour Richtung Norden fort und kommen über Frankenberg nach Sachsenburg, wo Sie ein weiteres Schloss erwartet. Das spätgotische Anwesen erhebt sich auf einem Fels über den Fluss. Nur wenige Kilometer trennen Sie jetzt noch vom Ziel auf dieser Radtour. Bevor Sie die Zschopau-Mündung in die Freiberger Mulde bei Döbeln erreichen, haben Sie Gelegenheit das Naherholungsgebiet an der Talsperre Kriebstein zu entdecken und sich die imposante Burg Kriebstein aus der Nähe anzuschauen.


Karte, Streckeninfos, Höhenprofil


  Länge: 72 km Bergauf: 1390 m Höchster Punkt: 437 m
  Höhenmeter: 272 m Bergab: 1547 m Tiefster Punkt: 165 m