Drucken

Werratal-Radweg Etappe 3

Werratal-Radweg Etappe 3

Facettenreicher Werratal-Radweg zwischen Bad Salzungen und Eisenach

Im thüringischen Sole-Heilbad Bad Salzungen lässt sich geruhsam Zeit verbringen. Zum einen gibt es im ehemaligen Keltenbad zahlreiche Möglichkeiten zu entspannen, etwa in der Salzgrotte, im Saunaland oder im Aktivbad. Andererseits bietet Bad Salzungen viel Interessantes. Inmitten der Stadt liegt etwa der große Burgsee; der Erlensee, eine Binnensalzstelle, wurde als Naturdenkmal bestätigt. Die Altstadt selbst ist geprägt von den Bauten aus jener Zeit, als die Salzgewinnung zum Haupterwerb der Einwohner zählte. Viele der stattlichen Häuser stammen daher aus dem 13. und 14. Jahrhundert.

Die süße Qual der Radroutenwahl

Zur Fortsetzung ihrer Reise bieten sich den Radfahrern zwei Möglichkeiten. Zum einem können sie die Reise auf dem Werratal-Radweg weiterführen. Er bringt sie über Merkers, Heringen, Gerstungen und Herleshausen nach Eisenach. Diese Tagesetappe ist etwa 65 Kilometer lang und verführt zusätzlich mit einem Abstecher auf die südlich von Eisenach gelegene Wartburg. Genussradler, die eher durch die Naturschutzgebiete, Wälder und Auenlandschaften radeln möchten, fahren geradewegs von Bad Salzungen Richtung Norden und erreichen automatisch die Wartburg und anschließend Eisenach. Diese Variante hat eine Länge von etwa 30 Kilometern.

Viel Interessantes auf dem Weg nach Eisenach

Radtourer, die sich für Bergbau und Salzgewinnung interessieren, unternehmen einen Zwischenstopp im Erlebnisbergwerk Merkes und im Bergbaumuseum von Heringen. Dann kommt der wohl ungewöhnlichste Berg Deutschland ins Blickfeld: der „Monte Kali“, den man auch den „Kalimandscharo“ nennt. Dabei handelt es sich um einen mit fast 200 Millionen Tonnen Salz aufgeschütteten Berg, der 200 Meter hoch ist und von dessen 18 Hektar umfassendem Haldenplateau man einen großartigen Rundblick auf Thüringer Wald und die Rhön hat.  Schließlich folgen als weiterer Routenhöhepunkt die Werra-Auen zwischen Gerstungen und Eisenach, die von bizarren Durchbruchstälern und Kalksteinriffen geprägt sind. Die Lutherstadt Eisenach mit der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörenden und 1067 gegründeten Wartburg ist fast schon ein furioses Finale für den Tag. Schließlich übersetzte Luther hier um 1521 das Neue Testament vom Griechischen ins Deutsche. Fans von Burgen und Schlössern kommen in Eisenach und Umgebung auf ihre Kosten, denn zu den bekanntesten Burg- und Schlossanlagen gehören die Malittenburg, die Eisenacher Burg, das Eisenacher Stadtschloss, Schloss Neuenhof und das Palais Bechtolsheim.

 

Karte, Streckeninfos, Höhenprofil


  Länge: 59.4 km Bergauf: 694 m Höchster Punkt: 329 m
  Höhenmeter: 124 m Bergab: 703 m Tiefster Punkt: 205 m