Drucken

Werratal-Radweg Etappe 2

Werratal-Radweg Etappe 2

Stadt – Land – Fluss: Der Werratal-Radweg und seine Faszination

Das als „Theaterstadt“ bekannte Meiningen ist Ausgangspunkt der zweiten Tagesetappe auf dem Werratal-Radweg, der sich an diesem Tag bis ins 40 Kilometer entfernte Bad Salzungen zieht. Nicht nur Historie, sondern auch „Natur pur“ stehen auf der Agenda, schließlich führt die Route entlang der Werra durch sehenswerte Naturschutzgebiete, Auen und Wiesenlandschaften. Radtourer, die sich ausführlicher mit Meiningen befassen möchten, nutzen die Zeit für einen Blick auf die historische Altstadt, die von eleganten Bürgerhäusern und traditionellen Fachwerkbauten geprägt wird. Imposant ist das 1831 gegründete Meininger Theater, bekannt als „Südthüringisches Staatstheater“. Angegliedert an das Theater ist die „Meininger Hofkapelle“, die 1690 gegründet wurde. „Kunst und Kultur, Paläste und Schlösser“ sind - neben den köstlichen Thüringer Klößen -  die wichtigsten Stichworte auf der Meininger Besichtigungsagenda.

Die Werra zwischen Theaterstadt und Karnevalshochburg

Von Meiningen geht es zunächst auf dem Werratal-Radweg nach Walldorf. Hier erwarten die Radfahrer die Kirchenburg und eine Märchenhöhle. Letztere ist ganzjährig für Besucher geöffnet und erstreckt sich als unterirdisches Labyrinth über 65.000 Quadratmeter. Die überregional bekannte Karnevalsmetropole Wasungen ist das nächste Ziel auf dem Werratal-Radweg Richtung Bad Salzungen. Dort feiert man mit dem Wasunger Karneval nachweislich bereits seit 1524 die „fünfte Jahreszeit“.

Zwischen Rhön und Thüringer Wald

Der Werratal-Radweg führt um die kuppenreiche Vorderrhön und vorbei am Schwarzbacher Grund nach Breitungen, dem „größten Dorf im Werratal“. Es verbindet die Rhön mit dem Thüringer Wald und wurde erstmals im Jahr 933 als „Bretinga“ erwähnt. Schloss Herrenbreitungen und die Romanische Basilika gehören zu den eindrucksvollen Sehenswürdigkeiten des Dorfes. Darüber hinaus sollten sich die Radtourer auch die etwa 240-jährige Wassermühle oder das „Rußwurmsche Herrenhaus“ anschauen, das um 1138 entstand. Der Breitunger See und das Naturschutzgebiet „Forstloch Riedwiesen“ bilden malerische Kulissen für den „Endspurt“ nach Bad Salzungen. Zu beiden Seiten der Werra erstreckt sich das ca. 160 Hektar große Auengebiet mit zahlreichen Biotopen, zu denen Feuchtwiesen, Weiher, Tümpel und Röhrichte gehören. Wer ein bisschen Zeit mitbringt, freut sich darauf, in aller Ruhe eines der artenreichsten Gebiete Südthüringens zu entdecken, schließlich wurden hier allein mehr als 190 Vogelarten gezählt. Die Kurstadt Bad Salzungen ist das Ziel des heutigen Tages.

 

Karte, Streckeninfos, Höhenprofil


  Länge: 40.4 km Bergauf: 353 m Höchster Punkt: 304 m
  Höhenmeter: 62 m Bergab: 412 m Tiefster Punkt: 242 m