Drucken

Vulkanradweg Etappe 1

Vulkanradweg Etappe 1

Historisch bedeutsame Wegstrecke: der Vulkanradweg

In der hessischen Gemeinde Altenstadt, die die Nidder durchfließt, startet die erste Etappe auf dem Vulkanradweg. Sie führt in das etwa 55 Kilometer entfernte Grebenhain und präsentiert dabei Ausblicke über die historische Bahntrasse, die die Wetterau mit dem Vogelsberg verbindet. Schon in der ersten Hälfte des 2. Jahrhunderts war Altenstadt als Garnisonsstadt bekannt und wurde 500 Jahre später erstmals erwähnt. Dadurch zählt sie zu den ältesten Gemeinden von Deutschland. Schöne Fachwerkbauten reihen sich heute in der Altstadt aneinander, und das Rathaus und der historische Bahnhof zählen zu den Sehenswürdigkeiten des Ortes. Von Altenstadt orientieren sich die Radfahrer Richtung Nordosten und erreichen nach etwa acht Kilometern den Ort Glauburg. Hier befinden sich eine historische Grabanlage der Kelten sowie ein Museum, das u.a. über den „Keltenfürst von Glauberg“ informiert. Mit Ortenberg folgt ein gemütliches Fachwerkstädtchen, in dem das Schloss und die sehenswerte Altstadt zum Spaziergang einladen. Etwa vier Kilometer von Ortenberg entfernt liegt Burg Lißberg. Im Musikinstrumenten-Museum findet man die umfangreichste Drehleier- und Dudelsacksammlung der Welt.

Atemberaubende Panoramen

In den heißen Sommermonaten lädt der Gederner See zum Schwimmen ein. Er liegt abseits des Vulkanradweges und wurde bereits im 18. Jahrhundert als Fischgewässer im Auftrag des Fürstenhauses Stolberg-Wernigerode angelegt. Heute gehört der etwa 15 Hektar große See zu einem Freizeit- und Erholungszentrum inmitten idyllischer Natur. Ab Gedern führt der Vulkanradweg Richtung Hartmannshain und hoch zur Aussichtsloge Herchenhainer Höhe (720 Meter), die einen eindrucksvollen Panoramablick Richtung Süden ermöglicht. Damit ist gewissermaßen der Scheitelpunkt des Vulkanradweges erreicht.

Sehenswertes Grebenhain – Vulkandörfer im Naturpark

Die Gemeinde Grebenhain, die das Ziel des Tages bildet, liegt im Naturpark Hoher Vogelsberg und besteht aus insgesamt fünfzehn Vulkandörfern. Ihre Gründung lässt sich bis ins 8. Jahrhundert zurückverfolgen, als die Fuldaer Reichsäbte die Region ausbauten und urbar machten. Im Jahr 1011 weihte man die erste Pfarrkirche in Crainfeld, heute ist sie das älteste Bauwerk der Ortschaft. Sehenswert in Crainfeld, das zur Gemeinde Grebenhain zählt, ist außerdem der Edelhof aus dem Jahr 1685 – ein prächtiges Fachwerkhaus mit außergewöhnlich schönen Schnitzereien. Die Gemeinde Grebenhain ist das Tagesetappenziel auf dem Vulkanradweg und bietet vielerlei Sehenswürdigkeiten, um den Tag zu beschließen.

 

Karte, Streckeninfos, Höhenprofil


  Länge: 53.6 km Bergauf: 630 m Höchster Punkt: 580 m
  Höhenmeter: 461 m Bergab: 323 m Tiefster Punkt: 119 m