Drucken

Salinen-Radweg

Salinen-Radweg

Der Salinen-Radweg

Historische Salzgewinnungsstätten und Handelswege bilden das Herzstück des Salinen-Radweges. Er verbindet außerdem Salinen- und Salzorte wie Rosenheim, Traunstein und Berchtesgaden mit dem österreichischen Hallein. Auf seinem Weg orientiert er sich an der wohl ersten „Pipeline der Welt“, folgt damit der ersten Soleleitung und zieht sich gleichzeitig entlang alter Salzhandelswege durch das Land.

Das Routenprofil

Der Salinen-Radweg führt über verkehrsarme Straßen und gut ausgebaute Radwege. Hügeliges Gelände mit einigen Steigungen und Gefällen prägen die Strecke entlang der Chiemgauer Alpen und durch das Salzburger Land. Die in beide Richtungen beschilderte Streckenführung macht es leicht, sich dem Fahrgenuss hinzugeben und dabei die außergewöhnlich schöne Landschaft zu bewundern. Radtourer, die ihre Route noch etwas umfangreicher gestalten möchten, haben Anschluss an den Mozart-Radweg im Süden und den Bodensee-Königsee-Radweg. In Rosenheim besteht die Möglichkeit, dem Innradweg zu folgen, und in Hallein geht es auf dem Tauernrundweg weiter.

Impressionen auf dem Salinen-Radweg

Im Jahr 1995 wurde der Salinen-Radweg anlässlich der in Rosenheim stattfindenden Salzausstellung eröffnet. Diese Radroute gilt als außergewöhnliche Hommage an die Historie der Salzproduktion und startet in Rosenheim. Die Stadt gelangte bereits im Spätmittelalter zu großer Bedeutung, da sie an der Salzstraße zwischen Traunstein und München lag und aufgrund des sogenannten Stapelrechts zur Erhebung von Zöllen berechtigt war. Durch den Bau einer Soleleitung von Reichenhall nach Rosenheim konnte ab 1810 ebenfalls in der Stadt Salz gewonnen werden. Zu den Rosenheimer Sehenswürdigkeiten zählen die Altstadt, das Inn-Museum und das Holztechnische Museum. Der Salinen-Radweg führt am Simssee vorbei Richtung Osten und zieht sich über Riedering Richtung Prien am Chiemsee. Bernau am Chiemsee, Grassau und Bergen sind die nächsten Punkte, die mit Sehenswertem aufwarten, etwa dem Soleleitungsmuseum Klaushäusl in Grassau oder dem Alpenlehrpfad auf dem Hochfellngipfel bei Bergen. Von Siegsdorf geht es zur ehemaligen Salinenstadt Traunstein und via Teisendorf und Piding zur Alpen- und Solestadt Bad Reichenhall. In Berchtesgaden erwartet die Radtourer mit dem Salzbergwerk ein interessantes Highlight. Es ist das älteste und immer noch aktive Salzbergwerk Deutschlands und bietet als Schaubergwerk großartige Einblicke in die Salzgewinnung. Der Salinen-Radweg unternimmt dann einen Bogen nach Norden und führt über die Grenze ins österreichische Hallein an der Salzach.

Wegemanagement, Streckenverlauf, Höhenprofil und GPS-Tracks

Der Salinen-Radweg ist in 2 Etappen eingeteilt, kann aber auch individuell je nach persönlicher Anforderung geplant werden. Der Einstieg ist überall möglich, ebenso die Fahrtrichtung. Alle Etappen mit Tourenbeschreibung, Höhenprofil und kostenlosen GPS-Tracks in den Formaten *.gpx (Garmin) und *.kml (Google Earth) sowie Unterkünfte entlang der Route. Viel Spass beim radeln auf dem Salinen-Radweg.


Karte, Streckeninfos, Höhenprofil


  Länge: 129 km Bergauf: 2423 m Höchster Punkt: 791 m
  Höhenmeter: 349 m Bergab: 2332 m Tiefster Punkt: 442 m