Drucken

Nord-Ostsee-Kanal-Route Etappe 5

Nord-Ostsee-Kanal-Route Etappe 5

Ausgiebige Entdeckertörns auf der Nord-Ostsee-Kanal-Route von Sehestedt nach Kiel-Kronshagen

Radfahrer, die auf dem schnellsten Weg von Sehestedt nach Kiel fahren und dabei immer wieder die Luxusliner im Blick haben möchten, cruisen am Kanal entlang und genießen den Ausblick. All jene, die immer noch Lust auf zahlreiche Entdeckertörns haben, nutzen die vielen kostenlosen Fähren, um überzusetzen und zur nächsten Sehenswürdigkeit zu gelangen. Unerlässlich ist es dabei, zeitig loszufahren, damit man sich auch wirklich den kleinen Dörfern, hübschen Ortschaften und sagenhaften Landschaften widmen kann, die die Radtourer auf dieser interessanten Route begleiten.

Reizvolle Kanallandschaft entlang der Nord-Ostsee-Kanal-Route

So geht es von Sehestedt zunächst direkt an der Kanalsüdseite weiter in Richtung Krummwisch. Auf dem Weg dorthin schlängelt sich die Eider schwungvoll durch die Wiesen. Die kleine Gemeinde Krummwisch wurde erstmals 1523 erwähnt. Bereits aus dem 13. Jahrhundert stammen das Gut Groß Nordsee und das Gut Klein Königsförde. Sehenswert sind ebenfalls die Königsförder Schleuse und die in Deutschland einmalige Holländer-Klappbrücke aus Eichenholz. Zwischen Flemhuder See und Ringkanal führt dann der Weg zum Nord-Ostsee-Kanal zurück. Nun ist es empfehlenswert, mit der Fähre Landwehr Richtung Norden überzusetzen, um auf der anderen Kanalseite die Gemeinde Schinkel zu erreichen. Dort befinden sich Burg Schinkel und Gut Rosenkrantz. Die reizvolle Lage macht den Ort zu einer wunderbaren Möglichkeit, einen Zwischenstopp einzulegen und sich von den historischen Bauwerken begeistern zu lassen. Denn auch hier gibt es wieder reetgedeckte Einzelgehöfte, kleine Katen und hübsche Häuser, die das idyllische Landleben repräsentieren. Die nahegelegenen Roggenrader und Schinkeler Moore laden zu Spaziergängen ein, bevor die Radtour über Tüttendorf nach Gettorf führt. Dieser Ort war schon im Mittelalter eine bekannte Wallfahrtsstätte und überrascht heute mit einer historischen Holländermühle im Zentrum.

Tagesendspurt auf dem Weg nach Kiel

Kurz vor Ende der Tagesetappe erreichen die Radtourer auf dem Weg nach Kiel-Kronshagen die Levensauer Hochbrücke. Sie stammt aus der Zeit der ersten Kanalbauphase um 1893. Im Jahr 1984 entstand parallel eine weitere Brücke östlich der Alten Levensauer Hochbrücke mit je zwei Fahrstreifen. Die Alte Brücke ist überregional bekannt als das größte, mitteleuropäische Winterquartier für mehrere tausend Fledermäuse. Nur noch ein Katzensprung trennt jetzt die Radtourer vom Etappenende, Kiel-Kronshagen.

 

Karte, Streckeninfos, Höhenprofil


  Länge: 53.8 km Bergauf: 120 m Höchster Punkt: 29 m
  Höhenmeter: 25 m Bergab: 106 m Tiefster Punkt: 4 m