Drucken

Mulderadweg - Freiberger Mulde

Mulderadweg - Freiberger Mulde

Der Mulderadweg (Freiberger Mulde)

Die Mulde zählt zum Fluss-System der Elbe. Sie entsteht durch den Zusammenfluss der Freiberger und Zwickauer Mulde bei Sermuth. Der nicht schiffbare, linke Nebenfluss der Elbe sorgt sowohl als sogenannte „Vereinigte Mulde“ also auch durch ihre beiden Quellflüsse für Impressionen, die viele Radtourer zu schätzen wissen. Daher ist es kaum verwunderlich, dass auch einer der bekannten Radfernwege Deutschlands diese eindrucksvolle Flusslandschaft thematisiert. Der Mulderadweg, der an der Quelle der Freiberger Mulde – etwa 10 Kilometer hinter der deutsch-tschechischen Grenze bei Moldava – beginnt, folgt dem Fluss über etwa 120 Kilometer bis Sermuth. Radtourer, die sich auf entspanntes Naturvergnügen freuen, nutzen das gut ausgebaute und beschilderte Wegenetz, das sich meist unmittelbar am Fluss entlangzieht.

Sehenswerte Impressionen entlang der Freiberger Mulde

Der Startpunkt des Mulderadweges befindet sich an der Quelle des Flusses bei Moldava. Ein sportlicher Anstieg führt durch ein kleines Waldstück, wo auch die Quelle ausgeschildert ist. Genießen Sie die idyllische Waldatmosphäre, das Rauschen der Blätter und bei der Fahrt nach Holzhau den großartigen Weitblick über die Landschaft. Die zweite Tagesetappe verbindet Holzhau mit Freiberg und bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Dazu gehören das Flößerhaus und das Sächsische Brauereimuseum in Rechenberg-Bienenmühle, die Frauensteiner Kirche, das historische Hammerwerk in Dorfchemnitz oder das Schaubergwerk in Lichtenberg. Der Freiberger Dom und Schloss Freudenstein gehören ebenfalls zu den Highlights. Bevor Sie mit Nossen das nächste Tagesziel anpeilen, erleben Sie Industriekultur in Großschirma sowie die Traditionsmosterei Heide.

Schloss Nossen ist sicherlich ebenso interessant wie das Kloster Altzella und der angeschlossene Klosterpark. Man sagt, das Kloster sei die bedeutendste Zisterzienserabtei Mitteldeutschlands. Gegründet wurde das Kloster im Jahr 1170, fünf Jahre später begann man mit dem Bau der Klosterkirche. Radtourer, die Lust auf einen kleinen Radabstecher haben, nutzen von Nossen aus den Ketzerbachtalradweg Richtung Leuben. Andernfalls geht es weiter in die „Stiefelstadt“ Döbeln. Erste urkundliche Belege stammen aus dem Jahr 981, als man von „Castella Doblin“ sprach. Mit der 30 Kilometer langen Tagesetappe verbindet der Mulderadweg schließlich Döbeln und Sermuth. Auf dem Weg zum Ziel entdecken Sie Burg Mildenstein und Kloster Buch bei Leisnig. Sie können das Dentalmuseum Zschadraß in Colditz besuchen oder sich das Fluchtmuseum anschauen, das im ebenfalls sehenswerten Schloss Colditz untergebracht wurde. Eine weitere Stippvisite lohnt sich zum Wasserschloss Podelwitz, das im 15. Jahrhundert entstand. Bei Sermuth befindet sich schließlich der Zusammenfluss der Freiberger und Zwickauer Mulde und damit das Ziel dieses Radweges.

Wegemanagement, Streckenverlauf, Höhenprofil und GPS-Tracks

Der Mulderadweg - Freiberger Mulde ist in 5 Etappen eingeteilt, kann aber auch individuell je nach persönlicher Anforderung geplant werden. Der Einstieg ist überall möglich, ebenso die Fahrtrichtung. Alle Etappen mit Wegbeschreibung, Streckenverlauf, Höhenprofil, kostenlosen GPS-Tracks im GPX Format sowie Unterkünfte entlang der Route. Viel Spass beim radeln auf dem Mulderadweg - Freiberger Mulde.


Karte, Streckeninfos, Höhenprofil


  Länge: 115.7 km Bergauf: 1163 m Höchster Punkt: 791 m
  Höhenmeter: 655 m Bergab: 1817 m Tiefster Punkt: 136 m