Drucken

Industriekultur im Rheinland per Rad Etappe 6

Industriekultur im Rheinland per Rad Etappe 6

Industriekultur im Rheinland per Rad – Etappe 6: Von Euskirchen nach Oberhausen

Vor der weiteren Entdeckung der „Industriekultur im Rheinland per Rad“, statten die Radtourer der Tuchfabrik Müller einen Besuch ab. Diese demonstriert, wie vor 100 Jahren die Tuchindustrie produzierte. Die Arbeitsstätten sind unverändert, und ein Abreißkalender zeigt, wann genau die Fabriktore geschlossen wurden. Man bekommt den Eindruck, dass quasi noch gestern die Maschinen liefen, Webstühle klapperten und aus loser Wolle feines Tuch gefertigt wurde. Wer das alles hautnah erleben möchte, notiert sich die sogenannten Dampfsonntage, an denen die Maschinen zu Leben erweckt werden – sogar die mächtige Dampfmaschine aus dem Jahr 1903.

Von Burgen und Schlössern

Die malerische Route schlängelt sich an Burg Großvernich und Burg Kühlseggen bei Weilerswist vorbei. Schloss Türnich erwartet in Kerpen seine Besucher. Aussichtspunkte geben den Blick auf den riesigen Tagebau Garzweiler frei. In Jüchen befindet sich das zauberhafte Schloss Dyck. Es gehört zu den wichtigsten Kulturdenkmälern im Rheinland. Mehrere Vorburgen und ein wunderbarer englischer Landschaftsgarten umgeben das Wasserschloss, dessen Historie bereits seit 1094 belegt ist. Im 17. Jahrhundert verwandelt sich das Anwesen in eine hochherrschaftliche frühbarocke Residenz, wenige Jahre später wird das Hofschloss zur vierflügeligen Anlage ausgebaut. Ende des 18. Jahrhunderts sprach man von Schloss Dyck als Rokoko-Residenz von höchstem Rang. Heute präsentieren Führungen den Zauber dieses wunderbaren Bauwerkes.

Museale Präsenz

Kurz vor Düsseldorf verführt das Museum Insel Hombroich zu einem weiteren Zwischenstopp. Außergewöhnliche Exponate wie Gemälde und Skulpturen faszinieren die Besucher. Großartige Tageslicht-Gebäude rücken die Kunstwerke ins rechte Licht. Die Raketenstation Hombroich stammt noch aus der Zeit des kalten Krieges – Erdwälle, Hangars und Hallen wurden renoviert und restauriert und sind heute außergewöhnliche Kulissen für Kunst und Kultur. Zwischen Museum und Raketenstation befindet sich das Kirkeby-Feld mit seinen Gebäuden, die ebenfalls der Kunst gewidmet sind. Ein weiteres interessantes Kunst-Museum ist das Clemens Sels Museum, Neuss, das immer wieder mit außergewöhnlichen Ausstellungen und Events für Furore sorgt. Am Rhein entlang erreichen die Radtourer den Düsseldorfer Stadtteil Kaiserswerth. Im Jahr 1929 wurde die frühere Reichsstadt eingemeindet. Sie ist eine wunderbare Fundgrube für Historiker – mit Menhir, Kaiserpfalzruine und idyllischem Altstadt-Flair. Später schließt sich der Radrouten-Kreis wieder in Oberhausen.


Karte, Streckeninfos, Höhenprofil


  Länge: 151.8 km Bergauf: 465 m Höchster Punkt: 170 m
  Höhenmeter: 152 m Bergab: 601 m Tiefster Punkt: 18 m