Drucken

Fünf-Flüsse-Radweg Etappe 1

etappe001 header
Nach einem Besuch der Welterbestadt Regensburg radelt man stadtauswärts rund 7 km auf dem Donau-Radweg, der als Zubringer zum Fünf-Flüsse-Radweg fungiert. Man radelt durch ein wunderschönes Parkgelände direkt an der Donau mit altem Baumbestand, Badeseen, einen Campingplatz und weitläufigen Abenteuerspielplatz. Nach der reizvollen Aussicht auf die "Winzerer Höhen", erreicht man stromaufwärts die Donau-Fähre in Regensburg-Prüfening (unterhalb der Eisenbahnbrücke). Wer indes vom Fünf-Flüsse-Radweg aus nördlicher Richtung, dem Naabtal kommt und auf einen Besuch in Regensburg verzichtet, mündet nach Überqueren der Mariaorter Eisenbahnbrücke einen km vor der Donau-Fähre links in den Donau-Radweg ein. 

Die Tour führt nun entlang der Donau bis zur Pylonbrücke vor Bad Abbach, die nach der französischen Partnerstadt Charbonniéres-les-Baines benannt ist. Der Kurort Bad Abbach ist seit dem Jahr 1465 für seine Schwefel- und Moorbäder bekannt, die bereits Kaiser Karl V. zur Entspannung nutzte. Heute lädt die Kaiser-Therme zu einem Besuch des Thermalbades und einer ausgedehneten Saunalandschaft. Der weitere Weg führt durch die Ortschaften Poikam und Kelheimwinzer. Hier bietet sich die Möglichkeit, preiswert und naturnah auf einem Bauernhof-Campingplatz zu übernachten. Weiter entlang der Donau fahrend erreicht man schließlich die Wittelsbacherstadt Kelheim mit seiner berühmten Befreiungshalle König Ludwigs I. und vielen weiteren Attraktionen. Eine davon ist die Weltenburger Enge ("Donaudurchbruch") im gleichnamigen Naturschutzgebiet, dessen schroff aufragende Felswände man bei einer romantischen Schifffahrt bewundern kann. Während der Saison verkehren die Ausflugsschiffe zwischen Kelheim und Kloster Weltenburg mehrfach täglich, so dass man sich einen Besuch des historischen Klosters Weltenburg und den Genuss einer "Klosterhalben" nicht entgehen lassen sollte.

 

Karte, Streckeninfos, Höhenprofil


  Länge: 35.8 km Bergauf: 168 m Höchster Punkt: 353 m
  Höhenmeter: 22 m Bergab: 154 m Tiefster Punkt: 331 m