Drucken

Bodensee-Königssee-Radweg Etappe 5

Bodensee-Königssee-Radweg Etappe 5

Auf dem Bodensee-Königssee-Radweg nach Traunstein

Wer am Vortag keine Zeit hatte, Neubeuern zu besuchen, sollte dies vor der Weiterfahrt nachholen. Schließlich wurde es bereits 1981 zum schönsten Dorf Deutschlands gewählt und sogar Maximilian I. schwärmte: „Das ist die schönste Aussicht im bayrischen Gebirg!“. Um einen besonderen Ausblick auf Rohrdorf zu genießen, fahren die Radtourer zur Aussichtskapelle am Obereck. In Rohrdorf kreuzen sich übrigens der Bodensee-Königssee-Radweg und der Inn-Radweg. Wer die nähere Umgebung besser kennenlernen möchte, begibt sich auf dem Rundwegesystem „Radeln rund um Rosenheim“ zu den schönsten Sehenswürdigkeiten des Umlandes.

Begleitet von Bergen, Dörfern und eindrucksvoller Natur

Die etwa 50 Kilometer der fünften Tagesetappe bieten nur selten starke Steigungen, so  können sich die Radtourer auf die großartige Umgebung konzentrieren und gemütlich weiter Richtung Osten radeln. Zunächst führt der Bodensee-Königssee-Radweg über die Hochebene und später bergab zur Gemeinde Aschau, die zum Chiemgau zählt und von der 1.669 Meter hohen Kampenwand der Chiemgauer Alpen überragt wird. Eindrucksvoll gibt sich ebenso Schloss Hohenaschau, das im 12. Jahrhundert entstand und im Priental auf einem 50 Meter hohen Felsen thront. Im weiteren Verlauf erreichen die Radtourer Bernau am Chiemsee, der mit seiner Herreninsel und der Insel Frauenchiemsee ein bekanntes Ausflugsziel darstellt. Je nach Gusto radelt man entweder am Ufer des Chiemsees entlang Richtung Traunstein oder folgt dem Bodensee-Königssee-Radweg am Fuße der mächtigen Berge. Dabei lernt man die Region der südlichen Chiemseemoore kennen. Dazu gehört das Naturschutzgebiet „Sossauer Filz und Wildmoos“, das an die Tiroler Achen und ihr Mündungsgebiet grenzt. Wer nun den Drahtesel gegen die Wanderschuhe tauschen möchte, sollte dem Rundwanderweg durch das Bergener Moos folgen. Dieser etwa 8 Kilometer lange Wanderweg führt durch eine fast unberührte Pflanzen- und Tierwelt. Hier scheint die Zeit stehengeblieben zu sein und man entdeckt Natur pur. Von Siegsdorf aus folgen die Radfahrer der Traun Richtung Norden und erreichen mit Traunstein nicht nur den Hauptort des Chiemgaus sondern auch das Tagesziel. Traunstein blickt zwar auf eine mehr als 750 Jahre alte Stadtgeschichte zurück, gibt sich aber dennoch freundlich, idyllisch und aufgeschlossen. Viele Kulturveranstaltungen führen durch das Jahr. Eines der überregional äußerst bekannten Events mit dem Georgiritt die Pferdewallfahrt am Ostermontag.

 

Karte, Streckeninfos, Höhenprofil


  Länge: 50.6 km Bergauf: 523 m Höchster Punkt: 648 m
  Höhenmeter: 186 m Bergab: 416 m Tiefster Punkt: 462 m