Drucken

Bergischer Panorama-Radweg

Bergischer Panorama-Radweg

Radeln auf dem Bergischen Panorama-Radweg: Im Schatten alter Bahntrassen

Der insgesamt etwa 132 Kilometer lange Radweg verbindet Hattingen, Wermelskirchen und Olpe und damit das Ruhrgebiet, das Bergische Land und das Sauerland miteinander. Er führt mitten durch die wohl berühmteste Wiege der Industriekultur und nutzt größtenteils alte Bahntrassen, um die Radtourer durch atemberaubende Höhenlandschaften zu geleiten. Gleichzeitig lädt er zu eindrucksvollen Zeitreisen ein, die ebenso die Wege der alten Dampfloks charakterisieren, als auch den Werdegang der Industriekultur nachzeichnen.

Das Routenprofil

Der Bergische Panorama-Radweg ist mit einem orangefarbenen Logo beschildert, das einen weißen Querbalken und den Namen des Radweges trägt. Der Radwanderweg wird als mittelschweres Raderlebnis eingestuft, da es etwa auf dem Weg von Wermelskirchen nach Olpe im Sauerland einige Steigungen gibt. Meist verläuft der Bergische Panorama-Radweg über stillgelegte Bahntrassen; die Wege sind hauptsächlich asphaltiert.

Hügelig, sehenswert und atemberaubend schön

Ausblicke über die weiten Landschaften mit ihren Bergen und Tälern sind bezeichnend für den Bergischen Panorama-Radweg. Hinzu kommen zahlreiche Tunnel, Viadukte, Brücken und viele Möglichkeiten, Sehens- und Erlebenswertes zu entdecken. Die Radtourer lernen die höchste Eisenbahnbrücke Deutschlands kennen oder nutzen die Seilbahn, um zum Schloss Burg an der Wupper zu gelangen. Bereits kurz nach dem Start in Hattingen führt das Raderlebnis durch ein landschaftliches Highlight, die Elfringhauser Schweiz, die sich zwischen Hattingen, Wuppertal und Velbert erstreckt. Ein weiteres Highlight wartet in Wuppertal: die Fahrt mit der Schwebebahn. Zwischen Solingen und Wermelskirchen bietet sich ein kurzer Abstecher in die Blütenstadt Leichlingen an, speziell während der Obstbaumblüte im Mai oder zum überregional bekannten Obstmarkt, der regelmäßig am ersten Wochenende im Oktober stattfindet. Es folgt eine kurze Teilstrecke über die „Route des Wasserquintetts“, die in die Schloss-Stadt Hückeswagen und dann vorbei an Bever- und Nevetalsperre Richtung Südosten führt. Als nächstes lädt die Hansestadt Wipperfürth zum Verweilen ein. Der Bergische Panorama-Radweg schlängelt sich dann an der Wipper vorbei zur Lingesetalsperre und weiter nach Marienheide. Orte wie Reppinghausen und Stülinghausen liegen ebenso am Weg wie die Brucher Talsperre und Genkeltalsperre. Durch das abwechslungsreiche Sauerland und vorbei an vielen großen und kleinen Ortschaften erreichen die Radtourer Drolshagen und wenig später die Stadt Olpe an der Südspitze des Biggesees.

Wegemanagement, Streckenverlauf, Höhenprofil und GPS-Tracks

Der Bergischer Panorama-Radweg ist in 2 Etappen eingeteilt, kann aber auch individuell je nach persönlicher Anforderung geplant werden. Der Einstieg ist überall möglich, ebenso die Fahrtrichtung. Alle Etappen mit Tourenbeschreibung, Höhenprofil und kostenlosen GPS-Tracks in den Formaten *.gpx (Garmin) und *.kml (Google Earth) sowie Unterkünfte entlang der Route. Viel Spass beim radeln auf dem Bergischer Panorama-Radweg.


Karte, Streckeninfos, Höhenprofil


  Länge: 129 km Bergauf: 2171 m Höchster Punkt: 444 m
  Höhenmeter: 359 m Bergab: 2005 m Tiefster Punkt: 85 m