Drucken

Benediktweg Etappe 2

Benediktweg Etappe 2

Die Radetappe von Tittmoning nach Seebruck auf dem Benediktweg

In Tittmoning, dem Wohnort der Familie Ratzinger, startet die zweite Etappe auf dem Benediktweg. Die oberbayerische Stadt liegt an der Salzach und wurde bereits um 788 als „Titamanninga“ erwähnt. Unweit von der Kulturlandschaft Rupertiwinkel entfernt, bildet sie mit ihren schönen Bauwerken ein wirklich sehenswertes Highlight. Dazu zählen Burg Tittmoning als ehemalige Sommerresidenz der Erzbischöfe von Salzburg sowie die Allerheiligenkirche oder der Stadtplatz im Inn-Salzach-Stil. Seit dem 24.01.2007 ist Papst Benedikt XVI. Ehrenbürger von Tittmoning, denn er lebte zwischen 1929 und 1932 in der Stadt. Eine gedrechselte Ahornskulptur vor dem damaligen Wohnhaus erinnert an diese Zeit. Von Tittmoning wenden sich die Radtourer Richtung Süden und fahren über Wiesen und Felder am Tachinger See entlang nach Waging am gleichnamigen See. Der Urlaubsort Waging, der am wärmsten Badesee Oberbayerns und inmitten der Kulturlandschaft Rupertiwinkel liegt, präsentiert sich den Radfahrern mit einer schönen historischen Altstadt. Interessant sind das Bajuwarenmuseum, das archäologische Funde zeigt, die barocke Wallfahrtskapelle am Mühlberg sowie das elegante Schloss Gessenberg, dessen Wurzeln in das 12./13. Jahrhundert zurückreichen. Großartige Ausblicke genießen die Radtourer vom „Schlossberg von Tettelham“, einem knapp 560 Meter hohen Hügel im gleichnamigen Dorf.

Seenlandschaft im Rupertiwinkel

Von Waging setzen die Radfahrer ihre Tour auf dem Benediktweg Richtung Südwesten nach Traunstein fort. Dabei überqueren sie den Rettenbach und schließlich die Traun, in deren Bogen sich Traunstein schmiegt. Die Chiemgauer Kreisstadt befindet sich etwa 15 Kilometer nördlich der Chiemgauer Alpen und 10 Kilometer östlich des Chiemsees und blickt auf eine lange Historie zurück. Zwar wurde die Stadt durch Brände in den Jahren 1704 und 1851 massiv beschädigt, dennoch zeugen heute  großartige Bauwerke von einer interessanten Historie. Dazu gehören die größte Kapelle Deutschlands, die Salinenkapelle, oder die Klosterkirche des Traunsteiner Kapuzinerklosters. Reste der ehemals imposanten Stadtbefestigung oder auch der im Fluss liegende „Traunstein“ gelten als weitere Sehenswürdigkeiten der Stadt. Einen der schönsten Aussichtspunkte des Chiemgaus, den Hochberg, sollten die Radtourer auf jeden Fall aufsuchen, bevor sie die Reise zum Chiemsee fortsetzen und über Chieming den Ort Seebruck erreichen. Von hier bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, die Gegend rund um den bekannten See zu erkunden.

 

Karte, Streckeninfos, Höhenprofil


  Länge: 55.3 km Bergauf: 641 m Höchster Punkt: 625 m
  Höhenmeter: 243 m Bergab: 504 m Tiefster Punkt: 382 m