Drucken

Pilgerroute (D-Route 7) Etappe 7

Pilgerroute (D-Route 7) Etappe 7

Kunst, Kultur und großartige Landschaften entlang der Pilgerroute nach Osnabrück

Die Radtourer fahren heute gleichzeitig entlang der Pilgerroute (D-Route 7) sowie auf einem historischen Handels- und Pilgerweg. Er ist als Pickerweg bekannt und führt über Vechta ins knapp 70 Kilometer entfernte Osnabrück. Diese Handelsroute verband die Hansestädte miteinander und ist heute eine beliebte Strecke, um die abwechslungsreiche Ems-Hunte-Geest-Landschaft zu genießen. Man geht davon aus, dass um 850 n. Chr. auf dem Pickerweg die Alexanderreliquien überführt wurden.  Außerdem konnte man belegen, dass er eine Teilstrecke der „Via Baltica“ und damit des Jakobsweges darstellt. So erreichen die Radtourer die Stadt Lohne mit ihren außergewöhnlichen Stadtvillen, ausdrucksstarken Kunstwerken und Skulpturen sowie mehr als 100 historische Hof- und Wegekreuze. Desweiteren ist Lohne Teil der „Europäischen Kulturstraße“.

Interessante Kunstwerke und eindrucksvolle Hinterlassenschaften

Über Steinfeld erreichen die Radtourer die Stadt Damme mit ihrem interessanten Skulpturenpfad sowie vor Kloster Damme einem außergewöhnlichen Waldlabyrinth, das aus Steinen errichtet wurde. Sehr bemerkenswert gibt sich die Pfarrkirche St. Viktor in der Innenstadt. Der Sockel des Turms stammt noch aus der Zeit um 1300, während das an eine Kathedrale erinnernde Kirchengebäude etwa um 1905 errichtet wurde. Dieser Eindruck schenkt der Kirche den Beinamen „Dammer Dom“. Ebenso interessant wie Damme ist die Gemeinde Wallenhorst. Hier befinden sich ein Großsteingrab aus der Megalithkultur sowie die Wittekindsburg. Letztere erstreckte sich über eine Fläche von sechzehn Hektar und gilt damit als die größte frühmittelalterliche Befestigungsanlage von Niedersachsen. Man geht davon aus, dass die ersten Bauphasen aus der Zeit um 780 n. Chr. datieren, eine erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1253.

Osnabrück – Friedensstadt mit Flair

Das Tagesetappenziel auf der Pilgerroute (D-Route 7) ist schließlich die Stadt Osnabrück, die überregional als Friedensstadt bekannt ist. Hier wurden, wie auch in Münster, im Jahr 1648 die Verträge zum Westfälischen Frieden unterzeichnet. Die Innenstadt von Osnabrück ist ein wahrer Fundus historischer Bauwerke: Schließlich gründete Karl der Große Osnabrück bereits im Jahr 780 als Bischofssitz. Imposant sind die Kirchen: St. Katharinen, der Dom St. Peter oder St. Marien. Doch auch Bauwerke wie das „Rathaus des Westfälischen Friedens“, das fürstbischöfliche Barockschloss, der Ledenhof oder Haus Tenge bilden einen interessanten Kontrast.

 

Karte, Streckeninfos, Höhenprofil


  Länge: 82.6 km Bergauf: 320 m Höchster Punkt: 110 m
  Höhenmeter: 82 m Bergab: 299 m Tiefster Punkt: 28 m