Drucken

Pilgerroute (D-Route 7) Etappe 2

Pilgerroute (D-Route 7) Etappe 2

Von der Eider bis zur Elbe auf der Pilgerroute

Die Stadt Rendsburg ist über die Grenzen hinaus als Pilgerstadt bekannt. Doch nicht nur sakrale Bauten und historische Sehenswürdigkeiten ziehen die Gäste in die Stadt, sondern auch Veranstaltungen wie der jährliche Schleswig-Holstein(SW)-Netz-Cup, bei dem auf internationaler Basis Ruderwettkämpfe ausgetragen werden. Außerdem laden die Gartenausstellung Flora sowie die NOK-Romantika regelmäßig zum Besuch ein. Von Rendsburg wenden die Radtourer sich weiter Richtung Süden und folgen der Pilgerroute auf der zweiten Tagesetappe (ca. 75 km) zunächst nach Hohenwestedt und damit in eine Region, von der man ausgeht, dass sie bereits um 3.000 v. Chr. besiedelt war. Eines der bedeutendsten Relikte aus dieser Zeit steht mit dem „Schalenstein“ im Ortskern. Man geht davon aus, dass es sich bei diesem Findling um einen Opferstein handelt. Weitere interessante Kulturdenkmäler finden sich in Hohenwestedt: etwa die Klostervogtei, das Muschelhaus oder die stattliche Peter-Pauls-Kirche mit dem ungewöhnlichen Kirchturmdach.

Idylle pur und viel Sehenswertes

Über Hohenlockstedt erreichen die Radtourer Itzehoe und treffen immer wieder auf die Zeichen des Jakobsweges. Itzehoe erstreckt sich beiderseits der Stör und zählt zu den ältesten Städten des Landes. Eindrucksvolle Bauten aus unterschiedlichen Epochen verleihen Itzehoe ein ganz besonderes Flair. Auf dem Galgenberg befindet sich das aus der Bronzezeit stammende Germanengrab, das man 1937 entdeckte. Der älteste Teil des eleganten Rathauses stammt aus dem Jahr 1695. Der Klosterhof ist das letzte übriggebliebene Bauwerk des im Jahr 1256 gegründeten Zisterzienserklosters. Ebenfalls sehenswert sind der Prinzeßhof (16. Jh.) und die „Nagelsche Fachwerkhäuser“ (ca. 18. Jh.). Sehr außergewöhnlich gibt sich die „Wesselburg“, denn sie ist eine Villa, die 1873 im maurischen Stil erbaut wurde. Radtourer, die vor der Weiterfahrt nach Elmshorn noch eine ganz besonders interessante Gegend erkunden möchten, sollten sich für den „Naturerlebnisraum Itzequelle“ Zeit nehmen. Damit bezeichnet man das etwa vier Hektar große Areal rund um den auch als Itze bekannten Mühlenbach, in dem man einem Weidengang folgt und möglicherweise Grünspecht und Eisvogel entdeckt. Während die Stör Richtung Südwesten bis zur Elbe weitermäandert, nehmen die Radtourer Kurs auf Elmshorn, dem Tagesziel der Pilgerroute. Sie streifen das Krempermoor und erreichen mit Elmshorn eine der größten Städte von Schleswig-Holstein.

 

Karte, Streckeninfos, Höhenprofil


  Länge: 101 km Bergauf: 266 m Höchster Punkt: 73 m
  Höhenmeter: 104 m Bergab: 266 m Tiefster Punkt: -31 m