Drucken

Elbe-Radweg (D-Route 10) Etappe 8

Elbe-Radweg D-Route 10 Etappe 8

Viel Sehenswertes auf dem Elbe-Radweg (D-Route 10)

Die heutige Tagesetappe zieht sich entlang der Elbe nach Norden und von Magdeburg über Hohenwarthe sowie durch die Elbauen zur Hansestadt Tangermünde am Rande des Jerichower Landes. Die Strecke ist etwa 70 Kilometer lang und präsentiert sich abwechslungsreich, interessant und mit vielen Sehenswürdigkeiten. Ornithologen unternehmen vermutlich einen Abstecher in das Vogelschutzgebiet Colbitz-Letzlinger Heide, das gleichzeitig auch das größte zusammenhängende Heidegebiet in Mitteleuropa ist. Wer dagegen noch ein wenig Zeit für das interessante Magdeburg hat, wird sich an historischen Bauwerken und Denkmälern erfreuen, so etwa am mittelalterlichen Stadttor, das aus dem Jahr 1493 stammt, am prächtigen Landtagsgebäude oder am imposanten Magdeburger Dom, der zwischen 1209 und 1520 errichtet wurde.

Von der „Stadt der Türme“ ins Elb-Biotop

Die Ortschaft Burg liegt östlich der Elbe und wird aufgrund ihrer Bauwerke „Stadt der Türme“ genannt. Sie ist ein beliebtes Ausflugsziel und liegt an der „Straße der Romanik“ und der „Straße der Rolande“. Letztere verbindet einige jener Städte, die mit der Rolandsfigur ihre Eigenständigkeit in Bezug auf Marktrecht und Gerichtsbarkeit demonstrierten. Über Parchau, Güsen und Parey gelangt man in das Dorf Ferchland. Sehr sehenswert ist hier das Ferchlander Steilufer, das am berühmten Galgenberg eine Höhe von imposanten 42 Metern erreicht. In dieser Region lebten bereits während der Steinzeit die ersten Menschen, erstmals urkundlich erwähnt wurde Ferchland aber erst um 1302. Kurze Zeit später erreichen die Radtourer auf westlicher Seite den Schelldorfer Seegraben und die Tanger-Elbniederung, während auf der Ostseite die Alte Elbe zwischen Jerichow und dem mehr als 1000 Hektar großen Naturschutzgebiet Bucher Brack-Bölsdorfer Haken entlangfließt. Hier bilden Senken und Gewässer ein atemberaubendes Biotop, in dem sich die Flora regenerieren und eine artenreiche Fauna sich heimisch und sicher fühlen kann.

Im Zeichen der Hanse

Die Hansestadt Tangermünde ist das Etappenziel des Tages. Sie wurde auf einem Hochplateau in der Altmark gegründet, das aus einer eiszeitlichen Endmoräne entstand. Viel zu sehen gibt es in der Hansestadt, in der die Tanger in die Elbe mündet: so etwa das Elbtor, hinter dem die St. Stephanskirche emporragt, Burg Tangermünde aus dem Jahr 925 oder die zahlreichen anderen großartigen Bauwerke aus unterschiedlichen Epochen.

 

Karte, Streckeninfos, Höhenprofil


  Länge: 70 km Bergauf: 109 m Höchster Punkt: 49 m
  Höhenmeter: 49 m Bergab: 134 m Tiefster Punkt: 0 m