Drucken

Donau-Radweg (D-Route 6) Etappe 7

dr etappe007 header

Märchenhafte Donaulandschaften zwischen Ehingen und Günzburg

Diese etwa 50km lange Etappe führt durch die weiten Ebenen des oberschwäbischen Donautals. Der Blick schweift in die Ferne, über Seen und Auen, bleibt an Schloss Erbach hängen und entdeckt Ulm mit dem wohl höchsten Kirchturm der Welt. Nach einem Zwischenstopp folgen märchenhafte Auen- und Seenlandschaften auf dem Weg nach Günzburg.

Auf dem Donau-Radweg von Ehingen nach Ulm

Bei der ersten Teilstrecke haben die Radtourer die Wahl, ob sie der Donau folgen oder den Weg entlang der „Blau“ durch das Ur-Donautal nehmen, um nach Ulm zu gelangen. Entscheidet man sich für die erste Möglichkeit, kommt man über Öpfingen nach Erbach. Diese Kleinstadt liegt in jener Region, die in der Jungsteinzeit besiedelt war. Heute ist das weithin sichtbare Renaissance-Schloss eines der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt. Nur wenige Kilometer entfernt ragt das Ulmer Münster in den Himmel. Wer durch das Ur-Donautal Richtung Ulm fährt, erreicht über Allmendingen die Stadt Blaubeuren. Das um 1085 gegründete Benediktinerkloster bildet das Zentrum, um das sich Blaubeuren mit seinen Ortsteilen und Dörfern entwickelte. Am „Kleinen Lautertal“ und dem Ort Blaustein vorbei kommt man aus Nordwesten nach Ulm, der Geburtsstadt von Albert Einstein. In der ehemaligen Königspfalz gibt es viel zu sehen: Mit dem Ulmer Münster steht hier nicht nur die zweitgrößte Kirche Deutschlands sondern auch der mit 161 Metern höchste Kirchturm der Welt. Viele stattliche Gebäude prägen die historische Innenstadt, etwa das Schwörhaus, das Rathaus mit der eindrucksvollen Seccomalerei, das „Schiefe Haus“ oder die „Ulmer Münz“. Heute ist es besonders wichtig, die Reiseagenda gut durchzuplanen, da man bei so viel Sehenswertem schnell die Zeit vergisst.

Zwischen Ulm und Günzburg: Auen, Seen und die Donau

Auf der zweiten Teilstrecke fährt man durch eine wunderbare Landschaftskomposition aus Donautal, Seen und Waldgebieten. Die Ortschaft Eichingen ist vom Hecht- und Forellenweiher sowie dem Karpfensee umgeben und etwas später schließen sich Leibisee, Unterfahlheimer See und Donauwaldsee an. Kurz vor Günzburg liegt das Naturschutzgebiet „Donauhänge und –auen“ - perfekt für wunderbare Spaziergänge durch den Auenwald und großartige Ausblicke von bis zu 60 Meter hohen Steilhängen. Die Stadt Günzburg bildet den Endpunkt der 7. Tagesetappe auf dem Donau-Radweg.

 

Karte, Streckeninfos, Höhenprofil


  Länge: 58.7 km Bergauf: 128 m Höchster Punkt: 546 m
  Höhenmeter: 103 m Bergab: 201 m Tiefster Punkt: 443 m