Drucken

Donau-Radweg (D-Route 6) Etappe 5

dr etappe005 header

Auf dem Donau-Radweg von Tuttlingen nach Sigmaringen

Der Donau-Radweg gehört zu den beliebtesten europäischen Radwegen und ist auch auf dieser Etappe sehr gut zu befahren: Die 5. Etappe der D-Route 6 startet in Tuttlingen und folgt der Donau bis in die etwa 50 Kilometer entfernte Hohenzollernstadt Sigmaringen. Atemberaubende und oftmals bizarre Felswände bilden die Basis für zahlreiche Burgruinen, während kleine und größere Ortschaften sich an den Flusslauf schmiegen und viele Möglichkeiten für den einen oder anderen Zwischenstopp entlang der Route schenken.

Die Obere Donau, eine wild-romantische und spektakuläre Schönheit

Diese Etappe windet sich der Donau folgend entlang schroffer Felswände, die immer wieder großartige Impressionen bereithalten, und wer ein Faible für Burgen, Klöster und Schlösser hat, kommt heute garantiert auf seine Kosten. Doch zunächst sorgt die Donau hinter Mühlheim mit ihren spektakulären Schwüngen durch die Buchhalde Richtung Fridingen und am Stiegelesfels entlang bis Beuron für Furore. Dort erwartet dann die Radtourer das Benediktinerkloster Beuron. Die im Jahr 1077 als Augustiner Chorherrenstift  gegründete Erzabtei St. Martin ist heute nicht nur Rückzugsort für Gottesdienst und Seelsorge, sondern auch ein Refugium, das Meditationen, Exerzitien und die sog. „REGELmäßigen Einkehrtage“ bietet.

In großartigen Passagen nach Sigmaringen

Schwungvoll windet sich die Donau nun weiter über Hausen im Tal nach Inzigkofen, dort entdecken die Radtourer nicht nur wunderbare historische Kapellen und der „Fürstliche Park“, sondern befinden sich gleich am legendären Donaudurchbruch. Dieser liegt im ehemaligen Dreiländereck von Baden, Hohenzollern und Württemberg. Zahlreiche Aussichtspunkte geben die Möglichkeit, sich das Naturschauspiel ganz in Ruhe anzuschauen. Anschließend kommt das Etappenziel Sigmaringen in Sicht. Die an der „Hohenzollernstraße“ und der „Oberschwäbischen Barockstraße“ gelegene Kreisstadt präsentiert sich eindrucksvoll mit Schloss Sigmaringen, zahlreichen interessanten Museen und vielen gut erhaltenen, historischen Bauten aus der fürstlichen Residenzzeit. Vom etwa 600 Meter hohen Aussichtspunkt am Mühlberg hat man einen schönen Blick auf die Stadt, den Donauschwung und das Schloss. Ein ganz anderes Gefühl vermittelt der Prinzengarten, der sich zwischen Bahnhofstraße und Karlstraße befindet. Erbprinz Leopold verwandelte den ehemaligen Kräuter- und Obstgarten in einen wunderbar idyllischen Landschaftspark mit blühenden Gehölzen und prächtigen Stauden. Seit 1974 ist er der Öffentlichkeit zugänglich und seit 2013 Teil des „Grünprojekts Sigmaringen“.

 

 

Karte, Streckeninfos, Höhenprofil


  Länge: 54.8 km Bergauf: 892 m Höchster Punkt: 663 m
  Höhenmeter: 98 m Bergab: 966 m Tiefster Punkt: 565 m