Drucken

Donau-Radweg (D-Route 6) Etappe 12

dr etappe012 header

Natur pur – das Hauptthema der 12. Etappe des Donau-Radweges

Bei der zwölften Etappe des Donau-Radweges geht es von Regensburg in das etwa 48 Kilometer entfernte Straubing. Die Donau schlängelt sich entlang Hopfenfeldern, Wiesen und Waldgebieten und bietet wunderschöne Panoramen kleiner Ortschaften, idyllischer Höfe und Städtchen, die zu einem Zwischenstopp und zum Verweilen einladen.

Naturschutzgebiete für ein harmonisches Miteinander von Mensch und Tier

Zu solchen Ortschaften gehören Demling, Friesheim, Illkofen und Bach. Friesheim wurde erstmals im Jahr 901 urkundlich erwähnt; Bach an der Donau war schon im Mittelalter als Weinanbaugebiet bekannt, und noch heute kann man dort den Regensburger Landwein, den man auch als „Baierwein“ bezeichnet, kosten und kaufen. Stöcklwörth, Pfatterer Au und Gmünder Au sind drei Naturschutzgebiete, die die Radtourer auf ihrer Weiterfahrt Richtung Südosten erleben. Typisch für die großartige Stromlandschaft, die auch Teile der „Alten Donau“ umfassen, sind Wiesen und Auen, die den unterschiedlichsten Vogelarten Nist- und Brutplätze bieten. Viele Vogelkundler halten sich hier auf, um die Lebensgewohnheiten der Vögel zu studieren und den Anblick dieser oft schon magisch wirkenden Naturlandschaft zu genießen.

Natur und Mensch

Ein weiteres wunderbares Naturschauspiel bietet sich den Radtourern einige Kilometer weiter südlich. Hier befindet sich kurz vor Straubing die etwa 310 Hektar große Auenlandschaft, die man auch „Öberauer Donauschleife“ nennt. Sie wurde unter Naturschutz gestellt, um ein für bedrohte Wat-, Schwimm- und Wiesenvögel wichtiges Rast-, Nist- und Brutgebiet zu erhalten. So konnte sich eine Region entwickeln, in der Deichhänge, Wasserpflanzen, Röhrichte und Gehölze für die Vögel ein großartiges Rückzugsgebiet bilden. Zentrum des sog. „Gäubodens“, mit der man einen etwa 15 Kilometer langen Streifen südlich der Donau bezeichnet, ist die Stadt Straubing. Sie ist das Ziel der heutigen Etappe. Erste Siedlungsnachweise stammen bereits aus der Zeit um 5.600 v. Chr., Kelten und Römer ließen sich hier ab 500 v. Chr. nieder. Bekannt ist Straubing heute für historische Bauwerke wie das Herzogsschloss, die Dreifaltigkeitssäule oder den Stadtturm, jedoch auch für die alle vier Jahre stattfindenden Agnes-Bernauer-Festspiele. Damit würdigt man das Leben und Sterben jener „Bernauerin“, die in zahlreichen literarischen Werken weiterlebt, etwa im gleichnamigen Trauerspiel von Friedrich Hebbel oder in der Theaterproduktion von Carl Orff.

 

Karte, Streckeninfos, Höhenprofil


  Länge: 54.9 km Bergauf: 158 m Höchster Punkt: 340 m
  Höhenmeter: 26 m Bergab: 156 m Tiefster Punkt: 314 m